WIR ÜBER UNS


  Seit 2010 wird  „blechwerk-unterbarmen“ von Thorsten Schäffer geleitet..

In seine Programme, die er erarbeitet, fließen nicht selten auch Werke, die abseits des klassischen Repertoires für Posaunenchöre liegen. Seine Arrangements für „sein“ Ensemble, sind maßgeschneidert.

 

„Unsere stilistische Bandbreite reicht von der Renaissance bis zu Jazz & Pop“, so Thorsten Schäffer, der Leiter des Ensembles „blechwerk-unterbarmen“.

Zum Ensemble gehören aktuell 5 Trompeten, 1 Horn, 5 Posaunen und 1 Tuba.

 

Die Kirchengemeinde Unterbarmen Mitte und die Mitglieder des Ensembles engagieren sich zu gleichen Teilen, um den Bestand des Ensembles und dessen Auftritte zu ermöglichen.

 

Der Fokus von „blechwerk-unterbarmen“ liegt auf der Gemeinde Unterbarmen Mitte: bei Gottesdiensten in der Hauptkirche oder auf dem Rott, in Konzerten, beim jährlichen Gottesdienst im Schönebecker Busch oder im Rahmen der Weihnachtsandacht am Loher Bahnhof am 24.12.. Das Ensemble ist fest in „seiner“ Gemeinde verwurzelt.  

 

Auf der anderen Seite geht Thorsten Schäffer mit den Bläserinnen und Bläsern aber auch immer wieder über die Grenzen Unterbarmens hinaus. So zum Beispiel zu Konzerten ins Oberbergische nach Marienberghausen in die dortige „Bonte Kerke“ aus dem 11. Jahrhundert.

2014 wurde mit den Ensembles, die in der Unterbarmer Hauptkirche die Kirchenmusik bestreiten, die CD „mehr als worte“ produziert.

 

Die Leiter vor Thorsten Schäffer setzen mit ihrer Arbeit besondere Schwerpunkte:

Christoph Baumgartner engagierte sich für das romantische Repertoire.

Der Trompeter Daniel Barsanu arbeitete intensiv am Klang von „blechwerk-unterbarmen“, indem er gezielt besondere technische Übungen in die Probenarbeit integrierte.

Carsten Zündorf studierte mit dem Ensemble Werke der Renaissance und des Barock unter dem Aspekt der historischen Aufführungspraxis ein. Darüber hinaus erweitere er das Repertoire in Richtung Unterhaltungsmusik und Swing. Unter seiner Leitung fand auch das erste Konzert des Ensembles im Wuppertaler Zoo statt.

Stefan Cordes erweitere das Spektrum, indem er verstärkt Werke für Orgel und Bläserensemble in die Programme integrierte.

Ellen Beinert legte ihren Fokus neben den Auftritten im Gottesdienst auf die musikalischen Vespern, für die sie ein konzertantes Repertoire erarbeitete.